Botschafter Erdmann eröffnet neues IOM-Büro in Gaziantep

Botschafter mit Fatma Şahin in Gaziantep Bild vergrößern Botschafter mit Fatma Şahin in Gaziantep (© Deutsche Botschaft Ankara) Am 20.9. hat der deutsche Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, gemeinsam mit der Bürgermeisterin der Stadt Gaziantep, Fatma Sahin, und dem Länderdirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM) für die Türkei, Lado Gvilava, ein Büro von IOM in Gaziantep eröffnet. Die Aufgabe des Büros besteht darin, die Familienzusammenführung von syrischen Flüchtlingen in der Türkei und ihren Angehörigen in Deutschland zu beschleunigen. Die Mitarbeiter nehmen die Unterlagen der Antragsteller in Gaziantep in Empfang und leiten sie an die deutschen Konsulate weiter. Weiterhin berät IOM die Antragsteller umfassend im Verfahren. Das Büro bietet außerdem Integrationskurse zur Vorbereitung des Aufenthalts in Deutschland an. 

Die deutsche Bundesregierung finanziert derzeit mit 8,3 Mio. Euro drei IOM-Büros in der Region Istanbul, Beirut und Gaziantep. Bis Ende des Jahres soll ein weiteres Büro in Erbil eröffnet werden.

Im Wege der Familienzusammenführung sind seit 2015 bereits über 21.000 syrische Flüchtlinge aus der Türkei nach Deutschland übergesiedelt. Deutschland hat seit 2012 über 250 Mio. Euro für bilaterale Flüchtlingsprojekte in der Türkei zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der EU Flüchtlingsprogramme ist Deutschland der größte Beitragszahler.

IOM Familienunterstützungsprogramm

IOM-Familienunterstützungsprogramm

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) unterstützt die Familienangehörigen von syrischen Schutzberechtigten bei der Ausreise nach Deutschland.