Die Blaue Moschee

Die Sultan-Ahmet-Moschee (Die Blaue-Moschee) Bild vergrößern Die Sultan-Ahmet-Moschee (Die Blaue-Moschee) (© www.colourbox.com) Die Sultan-Ahmed-Moschee (türkisch: Sultanahmet Camii), die 1609 von Sultan Ahmed I. in Auftrag gegeben und bis 1616, ein Jahr vor dem Tod des Sultans, von Mehmet Ağa, Schüler des Architekten Sinan, erbaut wurde, gehört zweifelslos zu den Sehenswürdigkeiten, die Istanbul zu bieten hat. 

Sie ist ein Hauptwerk der osmanischen Architektur und ist in Europa wegen ihres Reichtums an blau-weißen Fliesen, die die Kuppel und den oberen Teil der Mauern zieren, als die Blaue Moschee bekannt.

Durch den Besuch Papst Benedikts XVI. am 30. November 2006 anlässlich seines Pastoralbesuches in der Türkei ist die Sultan-Ahmet-Moschee derzeit das einzige islamische Gotteshaus, das offiziell jemals von einem römisch-katholischen Kirchenoberhaupt betreten wurde.

Die Moschee ist eines der wenigen islamischen Gotteshäuser der Welt mit sechs Minaretten, nur die Hauptmoschee in Mekka hat mit neun Minaretten mehr Minarette als die Sultan-Ahmed-Moschee.

Gemäß Hofchronisten hatte der Sultan bei der Auftragsvergabe vom Architekten verlangt, die Minarette zu vergolden. Da das aufzuwendende Blattgold aber das ihm vorgegebene Budget vollkommen überschritten hätte, „verhörte“ sich Mehmet Ağa und machte aus dem türkischen Wort altın („Gold“) die Zahl altı („sechs“).

In der angrenzenden Grabstätte (türkisch: Türbe), die für die Besucher geöffnet ist, ruhen Sultan Ahmed I., seine Frau und drei seiner Söhne: Osman II. (1618–1622), Murat IV. und Prinz Beyazıt.

Die Blaue Moschee

Die Sultan-Ahmet-Moschee (Die Blaue-Moschee)