Die Kanzlei und Residenz

Bild vergrößern Das Generalkonsulat war von 1925 bis Mai 2007 in einem historischen Steingebäude an der Uferpromenade des Izmirer Stadteils Alsancak, dem „Kordon“ untergebracht.

Das vorherige Gebäude war durch den Großbrand, der am 13./14. September 1922 große Teile der Innenstadt von Smyrna verwüstete, zerstört. Das gesamte deutsche Konsulatsgebäude und das Archiv wurden vernichtet, auch die deutsche evangelische Kirche samt Pfarrhaus sowie die Gebäude der Mädchenschule und des Waisenhauses der Kaiserswerther Diakonissen in Smyrna gingen in Flammen auf.

Erster Amtsinhaber des neuen Generalkonsulats in Smyrna wurde im Jahre 1924 Generalkonsul Wilhelm Padel. Glücklicherweise konnte er bald ein Haus mieten, in dem das Generalkonsulat eine provisorische Unterkunft fand. Im folgenden Jahre konnte das Reich dann das bis heute genutze Gebäude ankaufen, das als das schönste Haus am Quai bezeichnet wurde. Es lag in unmittelbarar Nachbarschaft der konsularischen Vertretungen der Niederlande, Italiens und Rußlands. Das aus Vorderhaus und Seitenflügel bestehende Steinhaus konnte am 14. Juli 1925 bezogen werden; ein Jahr später wurde es durch Neubau eines Hinterhauses noch erweitert und erhielt seine heutige Gestalt. Das alte, bundeseigene Kanzleigebäude steht mittlerweile unter Denkmalschutz.

Am 21. Mai 2007 konnte das Generalkonsulat ein neues modernes Gebäude in Izmir-Balçova beziehen, welches den Anforderungen einer Auslandsvertretung mit viel Publikumsverkehr genügt.

Die Geschichte des Generalkonsulats in Izmir

Mehr als 200 Jahre Konsulat - 150 Jahre Berufskonsulat - 75 Jahre im alten Konsulatsgebäude in Alsancak im Zentrum Izmirs - Seit 2007 in Balçova -