2015 - Die Bundesliga in Belek

Belek 10.-24.01.2015

Wo im Sommer Millionen deutscher Touristen die großen Hotels an der türkischen Riviera bevölkern, ist man im Januar als Individualtourist fast allein beim Strandspaziergang oder in den Wellness-Einrichtungen. Weder um Strand noch um Wellness geht es aber einer Gruppe, auf die man in der Jahreszeit schwerpunktmäßig in Belek oder Lara trifft und die zu einem immensen Businessfaktor der Hotels geworden sind, die Fußballmannschaften aus aller Welt.

Rund 600 Profi- und Amateurvereine hielten auch in diesem Januar und Februar hier ihre Trainingslager ab. Die Bundesliga ist 2015 u.a. mit Namen wie Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach, Hannover 96, SC Paderborn, FC Augsburg, Hertha BSC, 1. FC Kaiserslautern, Eintracht Braunschweig, FC St Pauli, 1. FC Nürnberg oder der SpVgg Fürth vor Ort, dazu diverse Klubs der 3. Liga.

Bild vergrößern

Trainer Tayfun Korkut und Manager Dirk Dufner (Hannover 96) übergeben Trikots an das Konsulatsteam FC Adler

Neben Mannschaften aus fast allen europäischen Ländern und selbstverständlich auch aus dem Rest der Türkei tummeln sich in Belek auch Teams aus Korea, Japan, China und sogar aus Südamerika. Russische Teams kommen mit ihren Fans erst dann, wenn die Europäer gehen, in der Regel Ende Januar, bleiben dafür aber durchaus 4- 6 Wochen vor Ort.

Die deutschen Bundesligisten bleiben 5-10 Tage, allesamt schätzen sie die guten Hotels mit angeschlossener Sportanlage, die alles bieten, was für eine optimale Vorbereitung benötigt wird.

Werder Bremen ist Stammgast in der Südtürkei. Dies geht vor allem auf ihren ehemaligen Nationaltorhüter Dieter Burdenski zurück. „Mr. Belek“ gründete 1985 noch als Spieler seine Agentur „Burdenksi Events“ und gehörte zu den Ersten, die hier Trainingslager für Fußballclubs anboten.

Was zunächst nur für die Hobbyfußballer unter den Touristen vor rund 20 Jahren mit einer Handvoll Rasenplätzen begann, ist inzwischen ein knallhartes Business geworden. Heute gibt es rund 90 Fußballfelder, Tendenz steigend.  Besonders beliebt sind die 5 ***** Hotels, die Rasenplätze nach den FIFA Richtlinien anbieten, die sich idealerweise im Hotelkomplex befinden.

Die Bequemlichkeit hat natürlich ihren Preis. Ein 45 Personen Standarttross eines Bundesligisten muss für eine Woche etwa 70.000 Euro kalkulieren. Reise- und Übernachtungskosten machen dabei nur 1/3 aus, das Gros verschlingen die individuelle Herrichtung des Platzes, Wäschewaschen, Behandlungsräume für die Physiotherapeuten und die Organisation von Testspielen durch die verschiedenen Agenturen. Dafür nächtigt man u.a. in einem Maxx Royal, Regnum Carya oder Titanic de Luxe, „für ein Trainingslager fast schon zu schön“, wie manche Spieler bemerken.

Das Deutsche Konsulat Antalya hat die Nähe zu den Spielstätten zum Einen und die individuell bereits jahrelang bestehenden guten persönlichen Verbindungen zum Anderen genutzt und einige Klubs während Ihrer Trainingslager besucht.

Dabei wurden Freundschaftsspiele oder Trainingseinheiten besucht und informative Gespräche mit Vereinsvertretern, Spielern, Pressevertretern oder Sponsoren, aber auch mit alten Freunden geführt.

Rainer Bonhof, Gladbacher Vizepräsident oder Werder Bremens Idol Dieter Burdenski waren auch dieses Jahr wieder interessante Gesprächspartner, dazu fanden Treffen mit Hannover 96 und seinem in den lokalen Medien im Fokus stehenden türkischen Chefcoach Tayfun Korkut, den im sogenannten Belek Cup teilnehmenden Teams von Kaiserslautern, Augsburg oder St Pauli sowie dem Überraschungsaufsteiger Paderborn oder dem Hauptstadtklub der Berliner Hertha aber auch Vertretern von Fenerbahce Istanbul statt.

Das soziale Engagement des Konsulatsfußballteams FC Adler Antalya wurde durch Trikotspenden verschiedener Klubs unterstützt und gewürdigt, ferner entstanden einige wunderbare Projekte.

Vertreter vom Konsulat mit dem Sportchef des 1. FC Nürnberg Bild vergrößern Martin Bader, 1. FC Nürnberg (© Jörg Fürstenau)

1.FC Nürnberg Sportvorstand Martin Bader übergibt Jörg Fürstenau und Irfan Bulut vom Konsulat Antalya ein "Club" Trikot

Hannover 96 wird - initiiert durch Präsident Martin Kind - http://roterblog.haz.de/2015/01/18/rote-zeigen-herz/ das Konsulatsteam im Rahmen einer offiziellen Vereinspartnerschaft ebenso unterstützen wie Nürnberg, die Partnerstadt Antalyas, durch seinen 1. FC Nürnberg. Mit Werder Bremen wurde ein Freundschaftsspiel gegen deren Traditionsteam für Herbst 2015 vereinbart.

Mittlerweile sind die Klubs wieder in Deutschland und sehr bald erobern die Strandtouristen wieder die Hotels und Strände aber 2016 sehen wir viele von ihnen ganz sicher wieder.

Übrigens, auch das hat Tradition, auch dieses Jahr musste das Konsulat Antalya wieder einigen Fußballern Paßersatzpapiere zur Rückreise nach Deutschland ausstellen und damit sind sie irgendwie doch so, wie all die anderen Touristen hier im Süden der Türkei auch.

Jörg Fürstenau

2015 - Die Bundesliga in Belek