Eheschließung in der Türkei

Hochzeitskleid und Schuhe des Bräutigams Bild vergrößern Ja, ich will! (© dpa/pa) Sie möchten in der Türkei heiraten? Herzlichen Glückwunsch! Hier erfahren Sie mehr zu den notwendigen Formalitäten.

1. Allgemeines

Die Eheschließung vor einem Beamten einer deutschen Auslandsvertretung in der Türkei ist nicht möglich.

Die zivilrechtliche Eheschließung nach türkischem Ortsrecht wird in Deutschland anerkannt. Dies gilt jedoch nicht für religiöse Eheschließungen.

Trauungen können in der Türkei nicht nur von Standesbeamten vorgenommen werden, die bei einem Standesamt (Evlendirme Memunluğu oder Evlendirme Dairesi) der Stadt- oder Gemeindeverwaltung beschäftigt sind, sondern auch von den Leitern von Personenstandsämtern. Seit dem 29.04.2006 dürfen Eheschließungen in der Türkei nicht mehr durch einen Dorfvorsteher („muhtar“) vorgenommen werden, wenn einer der Ehepartner Ausländer ist.

Für Eheschließungen zwischen deutschen und türkischen Staatsangehörigen in der Türkei verlangen die türkischen Standesämter von dem deutschen Verlobten ein internationales Ehefähigkeitszeugnis nach dem Übereinkommen vom 05.09.1980 über die Ausstellung von Ehefähigkeitszeugnissen.

2. Internationales Ehefähigkeitszeugnis

Bitte lesen Sie auf unserer Seite „Ehefähigkeitszeugnis“ rechts hier auf der Seite weiter.

3. Hinweis zur anschließenden Eheschließung in der Türkei:

Genaue Informationen zur Eheschließung selbst müssten in jedem Einzelfall bei dem türkischen Standesbeamten eingeholt werden, der die Trauung vornehmen soll.

Nach Auskunft des türkischen Außenministeriums müssen ausländische Staatsangehörige, die vor einer türkischen Standesbehörde heiraten wollen, mit den unten aufgeführten Unterlagen bei der zuständigen Behörde vorsprechen. Dies gilt auch, wenn ein ausländischer Staatsangehöriger einen türkischen Staatsangehörigen heiraten will. 

  • Türkischer Personalausweis (gilt für türkische StA)
  • Abschrift des Personalausweises mit Bild (gilt für türkische StA)
  • Personenstandsregisterauszug (gilt für türkische StA)
  • Amtliches Attest eines Gesundheitsrates (sağlık kurulu raporu), ausgestellt von einem staatlichen Krankenhaus
  • 5 (fünf) Passbilder (nicht älter als sechs Monate, farbig, Frontalansicht)
  • Ehefähigkeitszeugnis, welches belegt, dass für die Eheschließung des ausländischen Staatsangehörigen gem. der Gesetzgebung in seinem Land keine Hindernisse existieren (gilt für ausländische StA – siehe auch oben)
  • Reisepass (gilt für ausländische StA), muss übersetzt und notariell beglaubigt werden
  • Anwesenheit eines vereidigten Dolmetschers bei der Trauung, sofern der/die ausländische Staatsangehörige/r kein Türkisch sprechen

4. Hinweis zur Staatsangehörigkeit

Eine Eheschließung ist nach dem deutschen Staatsangehörigkeitsrecht weder ein Grund für den Erwerb noch den Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit.

Das türkische Staatsangehörigkeitsrecht bestimmt hierzu in Art. 16 des Staatsangehörigkeitsgesetzes Nr. 5901 Folgendes: „Die Eheschließung mit einem türkischen Staatsangehörigen führt nicht automatisch zum Erwerb der türkischen Staatsangehörigkeit. Allerdings kann ein Ausländer, der wenigstens drei Jahre mit einem türkischen Staatsangehörigen verheiratet ist und dessen Ehe weiterhin besteht, einen Antrag zum Erwerb der türkischen Staatsangehörigkeit stellen…“

Vorsicht! Grundsätzlich verliert ein Deutscher gem. § 25 Absatz 1 des deutschen Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) automatisch seine deutsche Staatsangehörigkeit, wenn er auf Antrag eine fremde Staatsangehörigkeit - wie zum Beispiel die türkische - erwirbt.

Den Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit können Sie nur verhindern, wenn Sie vor der Einbürgerung eine Beibehaltungsgenehmigung beantragt und erhalten haben. Näheres hierzu siehe in der Rubrik „Staatsangehörigkeitsangelegenheiten“ .

5. Türkisches Familienbuch und Heiratsurkunde

Unmittelbar nach der Heirat in der Türkei wird durch den Standesbeamten ein internationales Familienbuch („aile cüzdanı“) ausgestellt. Dies geschieht auf Grundlage des 15. CIEC-Übereinkommens vom 12.09.1974. Dieses Familienbuch wird durch die Bundesrepublik Deutschland jedoch nicht anerkannt, da die Bundesrepublik diesem Abkommen bisher nicht beigetreten ist.

Zum Nachweis Ihrer Eheschließung sollten Sie sich mehrere internationale Heiratsurkunden (Evlenme Kayıt Örneği – Formül B) ausstellen lassen, die Sie von jedem Personenstandsamt erhalten, sobald die Eheschließung registriert wurde. Basis hierfür ist das Wiener CIEC Übereinkommen (Nr. 16) über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus Personenstandsbüchern vom 08.09.1976, dem die Bundesrepublik ebenfalls beigetreten ist.

6. Namensrechtliche Folgen Ihrer Eheschließung in der Türkei

Von deutschen Ehepartnern vor türkischen Standesbeamten abgegebene namensrechtliche Erklärungen sind  für den deutschen Rechtsbereich nicht wirksam. Daher müssen , wenn zum Beispiel die deutsche Ehefrau bei einer deutschen Auslandsvertretung in der Türkei einen neuen Pass auf den Namen ihres Ehemannes beantragen möchte, zunächst beide Ehegatten bei dem Standesamt am Wohnort in Deutschland oder bei einer deutschen Auslandsvertretung in der Türkei eine Rechtswahl vornehmen und dann einen Ehenamen bestimmen (Antragsformular s.r. - Gebühren 25,00 Euro für die Unterschriftsbeglaubigung plus 10,00 Euro für Kopiebeglaubigung). Bereits zu diesem Zeitpunkt kann ein Reisepass mit dem  künftigen Namen beantragt werden.

Für Rechtswahl und Namensbestimmung vorzulegende Unterlagen: 

Ausweisdokument beider Eheleute

  • Internationale Heiratsurkunde „Formül B“
  • Falls einer der Ehegatten oder beide Ehegatten türkische Staatsangehörige sind oder waren: Personenstandsregisterauszug mit allen Erläuterungen (Nüfus Kayıt Örneği -Tam Tekmil ve Vukuatlı)
  • Falls einer der Ehegatten in die deutsche Staatsangehörigkeit eingebürgert wurde, die Einbürgerungsurkunden
  • ggf. Scheidungsurteil
  • falls zutreffend, Abmeldebescheinigung aus Deutschland
  • Falls zutreffend: Geburtsurkunden der Kinder (für in der Türkei geborene Kinder Formül A), die von der Namensänderung der Eltern betroffen sind

Die Namenserklärung wird dann von der deutschen Auslandsvertretung in der Türkei an das zuständige Standesamt in Deutschland gesandt. Erst wenn wir von dort die Bestätigung der neuen Namensführung erhalten haben, kann  der auf den neuen Namen beantragte Reisepass ausgehändigt werden.

Formulare zur Antragstellung

Bild vergrößern (© colourbox)

Bitte laden Sie den Antrag für das Ehefähigkeitszeugnis und für die Namenserklärung hier herunter.