Betrugsfälle

Sparstrumpf mit Geldscheinen und Münzen Bild vergrößern Sparstrumpf (© dpa/pa) „Gelegenheit macht Diebe“, sagt ein deutsches Sprichwort. Leider sind den deutschen Auslandsvertre­tungen in der Türkei in den vergangenen Jahren verschiedene Betrugsfälle bekannt geworden, von denen immer wieder auch deutsche Staatsangehörige betroffen sind. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige der häufigsten Betrugsmaschen vorstellen, um Sie dafür zu sensibilisieren. Die Liste ist nicht abschließend, da der Fantasie der Täter bedauerlicherweise keine Grenzen gesetzt sind.

Wichtig: Wenn Sie befürchten, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, wenden Sie sich bitte direkt und umgehend an die Polizei!

Betrügerische Gewinnversprechen am Telefon (Call-Center Betrug)

Stellen Sie sich vor, Sie erhalten einen Anruf von jemandem, der Ihnen sagt, Sie hätten bei einem Gewinnspiel etwas gewonnen. Einen höheren Geldbetrag, eine Reise oder ein neues Auto, zum Beispiel. Schön, oder? Nicht in diesem Fall.

Aus Call-Centern agierende Täter, die sich manchmal auch als Rechtsanwälte oder Notare ausgeben, informieren die Angerufenen über den angeblichen Gewinn. Die Täter geben vor, dass der Gewinn nur ausgezahlt werden kann, wenn der Gewinner in Vorleistung tritt. Es sollen im Voraus Gebühren, Steuern oder andere Kosten bezahlt werden. Eine Verrechnung mit dem Gewinn wird mit unterschiedlichsten Begründungen abgelehnt. Die Opfer sollen die Beträge beispielsweise überweisen, in bar an einen Abholer übergeben oder per Post ins Ausland versenden.

Unabhängig von der Zahlung erfolgt niemals eine Gewinnausschüttung – ein Gewinn existiert nicht!

Dafür werden die Opfer jedoch häufig massiv unter Druck gesetzt, damit sie immer mehr Geld überweisen.

Besonders beliebte Opfer sind ältere Menschen, aber treffen kann es jeden. Wenn Sie oder jemand aus Ihrer Familie oder Ihrem Freundeskreis einen derartigen Anruf erhalten, ist daher Vorsicht geboten.

Das Bundeskriminalamt hat auf seiner Webseite Informationen zu dieser Betrugsmasche bereitgestellt, den Link dazu finden Sie rechts.

Betrug bei Einkäufen im Urlaub (insbesondere Teppiche, Schmuck)

Von dieser Art von Betrug sind besonders häufig Urlauber betroffen.Hierbei verfolgen die Betrüger unterschiedliche Strategien:

Zum einen werden Deutsche, die während ihres Urlaubs in der Türkei bei Werksbesichtigungen oder sonstigen Gelegenheiten Schmuck, Teppiche und sonstige Gegenstände erworben haben, nach ihrer Rückkehr in das Bundesgebiet von vermeintlichen türkischen Zoll-, Steuerbeamten sowie Mitarbeitern der verkaufenden Unternehmen telefonisch kontaktiert. Hierbei wird ihnen vorgetäuscht, dass beim Kauf der jeweiligen Gegenstände eine Steuer nicht bezahlt worden sei, die nunmehr von den türkischen Steuerbehörden nachgefordert werde. Um mutmaßliche Schwierigkeiten mit den deutschen und türkischen Behörden zu vermeiden, werden die Urlauber sodann aufgefordert den fälligen, zumeist vierstelligen, Euro-Betrag, über einen Western Union Transfer in die Türkei zu überweisen. Gleichzeitig wird den Betroffenen in den meisten Fällen zugesichert, dass ihnen die nachgezahlte Steuer sowie die Transaktionskosten anschließend von dem verkaufenden Unternehmen zurückerstattet werden, was dann in der Folge unterbleibt.

Die gleiche Strategie wird mit dem in Aussicht-Stellen etwaiger Lotteriegewinne verfolgt (siehe hierzu auch die Informationen unter dem Stichwort „Betrügerische Gewinnversprechen am Telefon“). Hierbei werden deutsche Urlauber ebenfalls nach ihrer Rückkehr aus der Türkei telefonisch kontaktiert. Dabei wird ihnen ein Lotteriegewinn versprochen, den sie auf ihrer Reise gewonnen hätten. Um diesen Gewinn abzurufen sei es allerdings erforderlich, dass eine bestimmte Gebühr über Western Union in die Türkei überwiesen werde. Nach der erfolgten Überweisung wird der versprochene Gewinn nicht ausgezahlt.

Die deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei empfehlen, in Fällen, in denen es zu derartigen Zahlungsaufforderungen in die Türkei kommt, diese zu unterlassen und sich an die zuständigen Polizeidienststellen oder Rechtsanwälte in Deutschland zu wenden.

Zu überhöhten Krankenhausrechnungen lesen Sie bitte unter dem Stichwort „Auslandskrankenversicherung“ weiter. 

Alle Angaben in diesem Text beruhen auf Erkenntnissen und Einschätzungen der deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei zum Zeitpunkt der Textabfassung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit, insbesondere wegen zwischenzeitlich eingetretener Veränderungen, kann keine Gewähr übernommen werden.

Weiterführende Seiten

Notizblock und Bleistift, (c) colourbox.com Bild vergrößern Nachrichten (© colourbox.com)

Auf den Seiten des Bundeskriminalamtes und im Infoportal für Deutsch-Türkisches Recht finden Sie weitere Informationen zu den Betrugsmaschen.