Deutsch-Türkischer Wirtschaftstag am 6. Juni 2013 in Denizli

Bild vergrößern Die Wirtschaftsabteilung der Botschaft führt zur Intensivierung der Zusammenarbeit von Deutschen und türkischen Unternehmen in aufstrebenden Regionen der Türkei regelmäßig "Deutsch-Türkische Wirtschaftstage" durch. Die erste Veranstaltung dieser Art wurde im Juni 2007 in Kayseri durchgeführt; die jüngste und nunmehr zwölfte Veranstaltung am 6. Juni 2013 in Denizli im westlichen Kleinasien. Dies erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Gouverneur von Denizli, der IHK Denizli, der GEKA Wirtschaftsförderagentur Denizli, dem Exportverband Denizli,der deutsch-türkischen Auslandshandelskammer (AHK) und der Firma Siemens AG.

Es nahmen über 120 Firmenvertreter teil aus den Städten Denizli, Aydin und Mugla, weiterhin Vertreter deu Firmen mit Niederlassungen in der Türkei, aber auch eigens aus Deutschland angereiste Geschäftsleute. Die Veranstaltung wurde vom Gouverneur von Denizli und Botschafter Pohl eröffnet. Botschafter Pohl nutze seinen Besuch zu politischen Gesprächen mit regionalen Vertretern und zu Firmenbesuchen.

Der Deutsch-Türkische Wirtschaftstag in Denizli hat die Erwartungen der Veranstalter und Teilnehmer voll erfüllt. Die Region im westlichen Kleinasien verfügt über ein großes Potenzial, das in den nächsten Jahren zweifelsfrei einen starken Wachstumsschub generieren wird. Die während der Kontaktbörse geführten Gespräche lassen auf einen weiteren Ausbau der deutsch-türkischen Handelsbeziehungen mit der Region erwarten. Deutsche Unternehmen zeigen sich dabei als Geschäftspartner schon jetzt besonders gut aufgestellt.

Die Region Denizli - Eine Region mit Wachstumspotenzial

Denizli ist eine türkische Provinzhauptstadt im westlichen Kleinasien und mit einer halben Million Einwohner nach Izmir die zweitgrößte Stadt der Ägäisregion. Die Stadt ist etwa 100 km vom Golf von Gökova am Ägäischen Meer entfernt und liegt 425 m über dem Meeresspiegel. Die Wirtschaft der Region ist von der Textilindustrie, von Kupfer- und Kabelherstellungsbetrieben, der Marmor- und Natursteinverarbeitung, der Landwirtschaft und vom Fremdenverkehr geprägt. Ein Großteil der Produkte werden nach Europa, Japan und die USA Exportiert. Weitere bedeutende Wirtschaftszweige sind die Nahrungsmittelverarbeitung, Leder- und Kunstlederwaren, die Herstellung keramischer Erzeugnisse und von Glaserzeugnissen. Die Provinzhauptstadt Denizli kann bei ihren weltweiten Erfolg im Textilbereich auf ihre mehrere tausend Jahre zurückreichende Tradition zurückblicken, die bis in die hellenistische Epoche des 3. Jahrhunderts vor Christus zurück reicht. Die Stadt hatte in der Antiken Welt ihre goldene Ara vor allem dem Textilhandel zu verdanken.

Die Stadt Denizli verfügt über 4 organisierte Industriezonen, die am Strassenverlauf zu dem 60 km entfernten Flughafen liegen. Davon ist eine Zone ausschließlich der Leder-, eine zweite ausschließlich der Marmorverarbeitung gewidmet. In Denizli/Kaklik haben die Firmen RWE-TURCAS im Jahr 2011 Kraftwerkinvestitionen in Hähe von 500 Mio. € getätigt. Das 775-Megawatt Gas- und Dampfturbinenkraftwerk soll den steigenden Energiebedarf der Region bedienen. Es wird nach Inbetriebnahme in der zweiten Jahreshälfte co 3,5 Mio. Haushalte mit Strom versorgen. Das Kraftwerk deckt dann 2 % der gesamten Stromproduktion der TUR.

Der "Deutsch-Türkische Wirtschaftstag" in Denizli Mit über 120 Teilnehmern war der "Deutsch-Türkische Wirtschaftstag" in Denizli gut besucht. Die hohe Teilnehmerzahl ist das Ergebnis einer gut koordinierten Teilnehmerwerbung durch die Entwicklungsagentur GEKA, der Deutschen Botschaft und der Deutsch-Türkischen Außenhandelskammer in Istanbul. Während sich Botschaft und AHK auf das Werben deutscher Teilnehmer konzentrierten, bewarb GEKA die lokalen Wirtschaftsvertreter. Die Botschaftswerbung bestand dabei aus dem gezielten Versand von Informationsmaterial an die deutschen Wirtschaftsvertreter in der Türkei und in Deutschland, an Wirtschaftsförderagenturen in Deutschland, sowie an regionale deutsche IHK-Vertretungen. Bei der Botschaft gingen insgesamt 30 Anmeldungen ein; zum Teil waren dann Wirtschaftsvertreter direkt aus Deutschland nach Denizli angereist. Die Veranstaltung, die im Konferenzbereich des Colossae Spa Hotel in Pamukkale/Denizli abgehalten wurde, war für alle Teilnehmer kostenfrei. Sie wurde simultan gedolmetscht

Die Veranstaltung wurde eröffnet durch Botschafter Pohl, dem Generalsekretär der Entwicklungsagentur Denizli, den Präsident der IHK Denizli, dem Präsidenten des Exportverbands Denizli, den Gouverneur von Denizli, der Stv. Geschäftsführerin der AHK sowie dem Regionaldirektor der Firma Siemens AG. An die Eröffnungsreden schlossen sich Vorträge und Präsentationen der deutschen und türkischen Unternehmensvertreter an zu ihren Geschäftsfeldern und -aktivitäten, ihren Erfahrungen vor Ort sowie ihren individuellen Dienstleistungsangeboten. Die Kontaktbörse am Nachmittag war sehr gut besucht. Die in der Region ansässigen Firmen und Verbände hatten bereits im Verlaufe der Vormittagspräsentationen großes Interesse an weiterführenden Gesprächen mit deutschen Firmen erkennen lassen. Dies zeigte dann auch die Anzahl der Gesprächswünsche, die während des Vormittags registriert wurden. Im Durchschnitt konnten dabei jeweils zwischen 3-7 Kontaktgespräche pro Teilnehmer vermittelt werden. Die Veranstaltung wurde gegen 18 Uhr beendet.