Ernst-Reuter-Initiative - Initiative für Dialog und Verständigung zwischen den Kulturen

Logo ERI Bild vergrößern Logo ERI (© Auswärtiges Amt) Die Ernst-Reuter-Initiative (ERI) stärkt die deutsch-türkische Zusammenarbeit in Kunst und Kultur, Politik und Medien, Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft. Sie wurde im September 2006 von den damaligen Außenministern Deutschlands und der Türkei, Frank-Walter Steinmeier und Abdullah Gül, ins Leben gerufen.

ERI will öffentliche Aufmerksamkeit und Unterstützung für Ideen, Projekte und Programme schaffen, die den interkulturellen Dialog in besonderer Weise fördern und für diesen werben. Ziel ist dabei, gegenseitigen Respekt, Empathie und das Wissen um die Kultur des anderen Landes zu stärken, um gemeinsam Missverständnisse zu überwinden und Vorurteile abzubauen.

Die Initiative umfasst vielfältige Projekte aus den Bereichen Kunst, Kultur und Medien, Jugend und Young Professionals, Wissenschaft und Integration. Aus diesen Feldern stammen auch die prominenten Unterstützer der Initiative, die sich bereit erklärt haben, mit ihren Erfahrungen, ihrem Know-how und ihrer Funktion als Multiplikatoren die Ziele von ERI zu fördern.

Deutsche und türkische Fahne Bild vergrößern Deutsche und türkische Fahne (© picture alliance / dpa) Erinnerung an die gemeinsame Geschichte

Benannt ist die Initiative nach dem Sozialdemokraten Ernst Reuter, der zur Zeit des Nationalsozialismus in der Türkei Zuflucht fand. Nach Kriegsende kehrte er nach Berlin zurück und wurde dort 1948 zum Oberbürgermeister (ab 1950: Regierenden Bürgermeister) gewählt.

Projektfelder der ERI

Angesichts der großen Zahl türkischen Staatsangehöriger und türkischstämmiger Deutscher, die in Deutschland leben, liegt auf der Hand, dass Integration ein wichtiges Thema der deutsch-türkischen Beziehungen ist.

Das Werden einer Hauptstadt - Spuren deutschsprachiger Architekten in Ankara

Das Werden einer Hauptstadt – Spuren deutschsprachiger Architekten

Das Projekt des Goethe-Instituts Ankara wurde in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer der Türkei, Zweigstelle Ankara, und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland organisiert und im Rahmen der Ernst-Reuter-Initiative realisiert.  Die Website gibt einen ausführlichen Überblick über die Rolle der deutschsprachigen Architekten, die in den frühen Jahren der Republik am Aufbau der neuen türkischen Hauptstadt Ankara beteiligt waren.