Das Goerdeler-Kolleg für Good Governance

Gruppenfoto Bild vergrößern Gruppenfoto (© Goerdeler-Kolleg) Das Goerdeler-Kolleg für Good Governance ist ein einjähriges, berufsbegleitendes Weiterbildungsprogramm für die nächste Generation von Führungskräften, die für die Welt von morgen Verantwortung übernehmen will. Im Laufe des Kollegjahres nehmen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen an drei Seminaren in Deutschland und anderen EU-Staaten teil und setzen ein eigenes Projekt in ihrem Heimatland um.

Teilnehmen können jährlich 20 Nachwuchsführungskräfte aus Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, Russland, Serbien, der Türkei und der Ukraine. Sie können in der Verwaltung, in der Wirtschaft oder im NGO-Bereich tätig sein.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Goerdeler-Kollegs …

  • knüpfen wertvolle Kontakte zu hochrangigen Expert/innen aus Gesellschaft, Politik und Verwaltung in Deutschland und der EU,
  • bilden sich zu den Themen Verwaltungsmodernisierung und Good Governance (z.B. Rechtsstaatlichkeit, Corporate Social Responsibility, Bürgerdialog) weiter und erwerben ein entsprechendes Zertifikat einer deutschen Universität,
  • lernen deutsche Institutionen von innen kennen, die auf ähnlichen Feldern operieren wie ihre Heimatinstitutionen,
  • entwickeln ihre Führungskompetenzen und erwerben Kenntnisse im Projektmanagement,
  • setzen mit Unterstützung erfahrener Projektmanager ein eigenes Projekt im Heimatland um,
  • werden Teil eines internationalen Netzwerks engagierter Führungspersönlichkeiten in Europa.

Das Goerdeler-Kolleg ist ein Kooperationsprojekt der Robert Bosch Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Prof. Günter Verheugen, Vize-Präsident der Europäischen Kommission a.D., begleitet das Programm als Kollegdirektor. Die Seminarsprache ist Deutsch.

Weitere Informationen: www.goerdeler-kolleg.de