Belek 2016 - Alle Jahre wieder - Die Deutsche Bundesliga zu Gast

7 Bundesligaklubs und 10 Zweitligavereine bereiteten sich neben vielen Teams anderer Nationen in der Winterpause erneut in Belek/Antalya an der türkischen Riviera auf die Rückrunde der Saison 2015/2016 vor.

Bild vergrößern An keinem anderen Ort versammeln sich im Januar mehr Fußballteams um auf den Trainingsplätzen zu schwitzen, Trainingsspiele zu veranstalten, neue Spieler zu testen. Manager und Spielervermittler treffen sich in den Lobbys der Luxushotels alle nur wenige Minuten voneinander entfernt. Obwohl wegen der von Russland initiierten Sanktionen gegen die Türkei durch den Wegfall der russischen Teams ein großes Finanzloch befürchtet wurde, gelang es den Hotels und Agenturen statt dessen rumänische, ungarische, iranische, bulgarische oder slowenische Mannschaften zu buchen. Österreicher, Schweizer und Deutsche sind in Belek hingegen schon Stammgäste. Belek kann auf die wohl größte Rasenplatzdichte der Welt ebenso verweisen wie auf die weltweit einmalige Ballung von 5 ***** Hotels auf kleinem Ort.

 

Der frühere Nationalspieler von Werder Bremen, Dieter Burdenski, der auch den Beinamen "Mr. Belek" trägt, sagte unlängst „Es gibt nichts Vergleichbares zu Belek, in keinem anderen Land". Er war einer der ersten, der Belek für die Bundesliga interessant machte, auch heute organisiert er  Sportturniere und weiterhin Mannschaftsreisen, aber andere Agenturen verdienen mittlerweile auch viel Geld mit der Vermittlung von Reisen, Spielen usw. als Gesamtpaket.

 

Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach, Hannover 96, Hamburger SV, der VfB Stuttgart, Darmstadt 98 oder das Überraschungsteam der Hinrunde, Hertha BSC haben Quartier in Belek bezogen. Hinzu kommen die Traditionsteams Fortuna Düsseldorf, der 1. FC Nürnberg, Fc St Pauli, der ambitionierte Klub RB Leipzig, der SC Paderborn, Arminia Bielefeld, der VFL Bochum und andere deutsche Zweit- und Drittligaklubs.

Bild vergrößern Gladbachs Vizepräsident Rainer Bonhof brachte das "Warum Belek?" in einem Interview mit der Zeitschrift KLEO auf den Punkt. "Nirgends ist das Preis-Leistungsverhältnis so ausgezeichnet, die Plätze in solch einem solch hervorragenden Zustand, die Anreise recht kurz und die Möglichkeit auch ganz kurzfristig Trainingsspielpartner zu finden so gut." Das Gesamtpaket passt und aus eben diesem Grunde kommen die meisten jedes Jahr wieder. Da nimmt man gern auch in Kauf, dass das Wetter nicht so planbar ist wie am Golf, Südafrika oder in Florida. Sonne und Regen wechseln sich immer wieder ab, die Temperaturen können auch in den einstelligen Bereich fallen, allerdings sind dies immer noch weit bessere Trainingsbedingungen als in Deutschland.

 

So spielen die Klubs kleine Turniere oder Testpartien und genießen die Freuden der zumeist prächtigen Hotels an der türkischen Mittelmeerküste.

Im SunExpress Cup Turnier trafen beispielsweise Hertha BSC, Hannover 96, der VfL Bochum oder der VfB Stuttgart aufeinander, eine Champions League würdige Partie eröffnete die Trainingszeit, so unterlag der HSV im Gloria Sport Stadion Ajax Amsterdam vor prächtiger Kulisse zwar 1-3, aber spätestens da wusste jeder, dass es wieder "Belek Zeit" ist. Es kamen 2016 viele bekannte Gesichter in die Türkei, Rainer Bonhof, Eckhard Krautzun, Stefan Effenberg, Pal Dardai, Thomas Doll, Bruno Labbadia, Ralf Rangnick, Robin Dutt, Rückkehrer Kevin Großkreutz, die neuen Trainer Thomas Schaaf (Hannover 96), Jürgen Kramny (VfB Stuttgart) und wo kann man auf den kleinen Tribünen schon mit einem verletzten Pierre Michel Lasogga über die Situation beim HSV sprechen, wo können die Ex Hannover 96 Spieler Konstatin Rausch (jetzt Darmstadt) oder Lars Stindl (jetzt Mönchengladbach) mal eben ins Nebenhotel gehen und den alten Freunden die Daumen drücken?

 

Ein zunehmender Wirtschaftsfaktor sind auch die sogenannten Fanreisen, viele Klubs bringen zu ihren Trainings Camps gleich ihre Fans mit, im letzten Jahr stellte der 1. FC Kaiserslautern mit Abstand die meisten Fans, in diesem Jahr waren der HSV, Bremen oder Nürnberg etwa gleich stark repräsentiert - und das hörte man auf den Plätzen. Es soll auch Fans und ganz sicher auch Spielervermittler gegeben haben, die sich gleich in mehrere Hotels gleichzeitig eingebucht haben, um den jeweiligen Teams und vielleicht auch dem einen oder anderen Spieler auch nach Spielschluss so nah wie möglich zu sein Bild vergrößern

In diesem Jahr wartete Arminia Bielefeld mit einer besonderen Aktion in Belek auf, denn sie wurden begleitet von vielen Fans der „Arminen-Schmiede“ die in Kooperation mit der diakonischen Einrichtung Bethel in Bielefeld unter anderem Menschen mit Epilepsie, geistiger Behinderung oder psychischen Beeinträchtigungen betreut. Der DSC Arminia und alle Fans haben sich über den Besuch von Konsul Martin Vetter und Vizekonsul Jörg Fürstenau anlässlich eines Testspiels sehr gefreut. Das begleitete Reisen dieser Fans mit Behinderung ist nach Aussage von Pressechef Tim Santen und Präsident Hans-Jürgen Laufer nennenswerte Tradition in den Bielefelder Trainingslagern geworden, ein besonderer Fanclub und eine nachahmenswerte Idee, Menschen mit und ohne Behinderung durch den Fußball zusammenzubringen. 

(Link Facebook auf der Seite von Arminia Bielefeld) https://www.facebook.com/DSCArminiaBielefeld/photos/a.179540980553.254028.81945185553/10156470263310554/?type=3&theater

Im Verlaufe der nächsten Wochen werden wir feststellen, wem die Vorbereitung wirklich gut getan hat, eines aber ist bereits jetzt sicher, auch 2017 werden, so die Verhältnisse so bleiben wie sie jetzt sind, wieder annähernd 700 Fußballteams in dieses kleine Belek bei Antalya mit seinen paar tausend Einwohnern kommen und die Fans kommen ganz sicher auch wieder. Wir freuen uns darauf!

Belek 2016 - Alle Jahre wieder - Die Deutsche Bundesliga zu Gast