Beschaffung von Personenstandsurkunden, Urteilen und Apostillen

Apostille Bild vergrößern (© www.apostille-service.de) Die deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei beschaffen grundsätzlich keine Personenstandsurkunden oder Urteilsabschriften – egal ob deutsche oder türkische – für Privatpersonen, da sie von den türkischen Behörden aus Datenschutzgründen den Auslandsvertretungen nicht mehr zur Verfügung gestellt werden.

 

1. Überblick türkische Personenstandsurkunden

Die wichtigsten türkischen Urkunden aus dem Bereich des Personenstandswesen sind:

Internationale Geburtsurkunde – Uluslararası Doğum Kayıt Örneği – Formül A

Internationale Heiratsurkunde - Uluslararası Evlenme Kayıt Örneği – Formül B

Internationale Sterbeurkunde - Uluslararası Ölüm Kayıt Örneği – Formül C

Auszug aus dem Personenstandsregister – Nüfus Kayıt Örneği

Internationalen Familienbücher - Aile Cüzdanı

Dazu folgende Hinweise

Zu 1-3: Die ersten drei der oben aufgelisteten Urkunden werden auf der Basis des „Übereinkommens über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus Personenstandsbüchern vom 08.09.1976“ ausgestellt und bedürfen zur Verwendung in Deutschland weder einer Übersetzung noch einer Apostille. Diesem Übereinkommen sind sowohl die Bundesrepublik Deutschland als auch die Republik Türkei beigetreten.

Zu 4: Der Auszug aus dem „Personenstandsregister – Nüfus Kayıt Örneği“ wird in Deutschland nur mit Apostille (s.u.) und Übersetzung durch einen vereidigten Übersetzer anerkannt.

Zu 5: Seit 1984 gilt für die Türkei das CIEC-Übereinkommen vom 13.09.1974, nach dem die internationalen Familienbücher („Aile Cüzdanı“) als Nachweis der Eheschließung durch den Trauungsbeamten unmittelbar nach der Heirat ausgestellt werden. Die Bundesrepublik Deutschland ist diesem Abkommen bisher nicht beigetreten, so dass die Familienbücher in Deutschland nur mit Apostille (s.u.) und Übersetzung durch einen vereidigten Übersetzer anerkannt werden.    

2. Beschaffung von türkischen Personenstandsurkunden

Gemäß einer Mitteilung des Türkischen Außenministeriums müssen im Ausland lebende türkische oder ehemalige türkische Staatsangehörige, die inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten haben, ihre Personenstandsurkunden selbst auf dem Weg über die für ihren Wohnort im Aufenthaltsstaat zuständige türkische Auslandsvertretung beschaffen. Deutsche Auslandsvertretungen erhalten aus Datenschutzgründen keine Personenstandsurkunden oder Auskünfte aus den Personenstandsregistern zu türkischen Staatsangehörigen.

Die benötigten Urkunden können in der Türkei durch Vorsprache bei jedem beliebigen Personenstandsamt wie folgt beschafft werden: Das Personenstandsamt gibt folgenden Personen auf Antrag Urkunden:

den Betroffenen selbst,

deren Ehepartnern,

den Erziehungsberechtigten,

dem Vormund,

Verwandten in absteigender oder aufsteigender Linie oder

Vertretern dieser Personen, die eine Vollmacht vorlegen (z.B. türkische Rechtsanwälte)

(Rechtsgrundlage: Art. 44 Abs. 1 Anstrich g) des türkischen Personenstandsgesetzes Nr. 5490 vom 25.04.2006). Falls Sie einen Rechtsanwalt beauftragen möchten, finden Sie hier auf der Webseite die Listen der einzelnen Vertretungen mit deutsch- und englischsprachigen Anwälten.

3. Beschaffung von türkischen Urteilen

Die Beschaffung von Urteilen durch die Botschaft oder die deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei ist nicht möglich. Urteile sind entweder von den betreffenden Personen selbst oder einer von ihr bevollmächtigten Person (z.B. Rechtsanwalt) in der Türkei zu beschaffen. Bei in Deutschland bereits anhängigen Gerichtsverfahren besteht unter Umständen die Möglichkeit, türkische Gerichtsurteile im Wege eines Rechtshilfeersuchens der deutschen Justizbehörden zu beschaffen. Nähere Auskünfte hierzu erhalten Sie von dem Gericht, bei dem das Gerichtsverfahren anhängig ist.

4. Beschaffung von türkischen Apostillen

Wenn Sie türkische Urkunden gegenüber deutschen Behörden verwenden möchten, benötigen diese Urkunden (Ausnahmen siehe unten) eine Apostille (Diese hat die Form eines großen Stempels und heißt auf Türkisch „Apostil Tasdik Serhi“)

Grundlage hierfür ist das "Haager Übereinkommens zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation" vom 05.10.1961 (BGBl 1965 II, S. 876), das im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Türkei seit dem 29.09.1985 gilt.

Die Apostille erhalten Sie von der hierfür zuständigen türkischen Behörde.

Als öffentliche Urkunden im Sinne des Abkommens werden angesehen: Urkunden der Gerichte oder einer Amtsperson als Organ der Rechtspflege, Urkunden der Verwaltungsbehörden und notarielle Urkunden (auch notarielle Beglaubigungen von Unterschriften, Übersetzungen und Fotokopien).

Für die Erteilung der in dem Abkommen vorgesehenen Echtheitsbestätigung in Form der Apostille sind in der Türkei folgende Behörden zuständig:

Für Urkunden der Verwaltungsbehörden und der Notare:

Der für den Aussteller der Urkunde örtlich zuständige Landrat (Kaymakam) oder in Einzelfällen der Gouverneur (Vali) der jeweiligen Provinzhauptstadt.

Für Urkunden der Gerichte:

In Orten mit Schwurgericht: der Vorsitzende des Rechtsausschusses (Ağır Ceza Mahkemesi Kuruluşu bulunan merkezlerdeki Adalet Komisyonu Başkanı),

In Orten ohne Schwurgericht: das für den Ort zuständige Präsidium der Rechtsausschüsse (Adliye Encümeni Başkanı veya Ağır Ceza Mahkemelerinin bulunmadığı yerlede o yerin bağlı bulunduğu yerdeki Adalet Komisyonu Başkanlıkları).

Wichtiger Hinweis: Bei der Beschaffung von Apostillen können die deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei nicht behilflich sein. Diese sind von Ihnen selbst oder von einer bevollmächtigten Person einzuholen.

In folgenden Fällen sind Urkunden von jeder Echtheitsbestätigung befreit, d.h. es ist weder eine Legalisation noch eine Apostille erforderlich:

Internationale Personenstandsurkunden nach dem Übereinkommen vom 08.09.1976 über die Ausstellung mehrsprachiger Auszüge aus Personenstandsbüchern, d.h. Geburtsurkunde (Formül A), Heiratsurkunde (Formül B) und Sterbeurkunde (Formül C),

Internationale Ehefähigkeitszeugnisse nach dem Übereinkommen vom 05.09.1980 über die Ausstellung von Ehefähigkeitszeugnissen,

Urkunden türkischer diplomatischer oder konsularischer Vertretungen.                                               

5. Beschaffung von deutschen Personenstandsurkunden, Urteilen, Apostillen

Deutsche Personenstandsurkunden, Abmeldebescheinigungen, Urteile und Apostillen können über die Botschaft oder die anderen deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei nicht beschafft werden.

Bitte wenden Sie sich

bezüglich der Personenstandsurkunden direkt an das zuständige deutsche Standesamt.

bezüglich der Abmeldebescheinigungen direkt an das zuständige deutsche Einwohnermeldeamt.

bezüglich der Urteile direkt an das zuständige deutsche Gericht.

bezüglich der Apostille direkt an die für die Erteilung zuständige deutsche Behörde. Welche Behörde zuständig ist erfahren Sie von der Behörde, die das Dokument, für das Sie eine Apostille benötigen, ausgestellt hat.

6. Hinweis zur Legalisation von syrischen Personenstandsurkunden

In der Regel können syrische Personenstandsurkunden von deutschen Behörden nur angenommen werden, wenn sie einen Legalisationsvermerk tragen. Bitte beachten Sie jedoch, dass die deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei keine Legalisationen syrischer Urkunden vornehmen. Falls Sie solche Urkunden legalisieren lassen möchten, wenden Sie sich bitte an die Deutsche Botschaft Beirut (siehe rechts).

Alle Angaben in diesem Merkblatt beruhen auf Erkenntnissen und Einschätzungen der deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei zum Zeitpunkt der Textabfassung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit, insbesondere wegen zwischenzeitlich eingetretener Veränderungen, kann keine Gewähr übernommen werden.

Deutsche Botschaft Beirut

Schild_Deutsche Botschaft Bild vergrößern Deutsche Botschaft im Libanon (© www.colourbox.com) Wenn Sie dem unteren Link folgen, kommen Sie auf die Homepage der Deutschen Botschaft in Beirut.